#Umdenken im Tourismus – Chancen in der Krise – der Blog für Touristiker ist online

Die Podiumsdiskussion mit Gästen in Erfurt und digital per Videokonferenz dazu geschaltet (v.l. Josephine Schier, Anja Neumann, Valentina Kerst, Prof. Dr. Peter Neumann und Cindy Georgy sowie online Norbert Kunz und Marcus Geßler; Blick hinter die Kulissen).

Nicht den Kopf in den Sand, sondern lieber die Köpfe zusammenstecken und gemeinsam Wege aus der globalen Corona-Pandemie suchen. Das war der Ausgangspunkt für das Projekt „#Umdenken im Tourismus – Chancen in der Krise“: Seit April 2020 entwickeln über 200 duale Studierende der IUBH gemeinsam mit ihren Professoren und Dozenten an 11 Standorten in Deutschland Konzepte und innovative Ansätze für touristische Anbieter. Die Ergebnisse werden in einem neuen Blog für Fachleute aus allen Tourismusbereichen Hotellerie, Gastronomie, Destinationsmanagement, Reisebüros, Veranstalter, Freizeiteinrichtungen oder Fluggesellschaften kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Fallbeispiele und Konzepte sollen nicht nur dokumentiert werden, sondern zum Nachmachen und Vernetzen anregen. In einer Veranstaltung zur Eröffnung des Blogs diskutierten hochkarätige Teilnehmer aus Politik, Verband und Wissenschaft über Herausforderungen und Chancen für Vernetzung, innovative Konzepte und den Neustart im Tourismus.

Duale Studierende der Tourismuswirtschaft entwickeln Ideen und Konzepte

Der Initiator, Prof. Dr. Peter Neumann von der IUBH Internationale Hochschule, beschreibt das Gesamtkonzept als „Kreativwerkstatt, in der die Studierenden nicht Teil der Krise sind, sondern die Lösung aktiv mitgestalten“. Die Ergebnisse und Projektkonzepte werden nun schrittweise hier im Blog veröffentlicht.

„Mit Anreizen zur Vernetzung und Zusammenarbeit leisten wir einen konstruktiven Beitrag von Tourismuswirtschaft und Wissenschaft, der frei und öffentlich für jeden Interessenten zugängig ist,“ erläutert Neumann die Idee. „Wer Rat, Tat oder Ideen zur Überwindung der Corona-Auswirkungen sucht, wird in dem Blog fündig. Tourismusanbieter können sich über die eigene Branche hinweg vernetzen und von anderen lernen.“

Eröffnungsveranstaltung des Blogs im improvisierten Aufnahmestudio in Erfurt

Umdenken war auch für die Veranstaltung gefragt, die bis zuletzt an die aktuelle Corona-Lage angepasst werden musste. Dazu wurde in der digitalen Erlebniswelt der Thüringer Tourismus GmbH („360Grad Thüringen Digital Entdecken“) in Erfurt ein temporäres Studio eingerichtet. Die spannende Diskussion der Teilnehmer – zeitgleich vor Ort und digital per Livestream – wurde von einem kleinen Kamerateam aufgenommen.

Gäste der Tourismus-Talkrunde waren:

  • Valentina Kerst, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft,
  • Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbands,
  • Anja Neumann, Leiterin Strategische Produktentwicklung bei der Thüringer Tourismus GmbH,
  • Marcus Geßler, Gastronom aus Münster,
  • Prof. Dr. Peter Neumann, IUBH Internationale Hochschule.

In drei Themenblöcken befragten die Tourismus-Studentinnen Cindy Georgy und Josephine Schier die Gäste nach ihren Erfahrungen und Aktivitäten während des Lock-Downs, was die Tourismusbranche aus der Corona-Zeit gelernt hat sowie abschließend zu der Ausbildungssituation und dem Fachkräftebedarf im Neustart.

Laut Valentina Kerst stehe der Tourismus ganz oben auf der Agenda. „Wichtig ist, dass wir die Ideen herausbekommen und nicht zurückfallen. Es wird Veränderungen geben!“

Der Deutsche Tourismusverband ist in ständigem Austausch mit der Politik. Norbert Kunz berichtete von seinen Erfahrungen in der Corona-Zeit: „Die Tourismusbranche hat sich in der Krise als äußerst kreativ, zukunftsgewandt und lösungsorientiert gezeigt.“

Das Destinationsmanagement spielte gerade in der aktuellen Zeit eine zentrale Rolle in der Tourismusbranche. Anja Neumann berichtete von der Wichtigkeit, „Informationen anzubieten und unter Touristikern einen Austausch herbeizuführen.“

Es gibt auch Chancen in der Krise – es kommt auf die Sichtweise an

Den Kopf in den Sand zu stecken, ist keine Alternative für den Münsteraner Gastronom Marcus Geßler, der schon heute aktiv neue Auszubildende sucht. Gleichzeitig ist er überzeugt, dass Innovationen notwendig sind. „Wir müssen in unsere Gastronomie mehr Erlebnis reinbringen, mehr kooperieren, attraktiver werden und schneller Konzepte wechseln“. Norbert Kunz sieht auch Chancen in der Krise, da sie als Katalysator für Zukunftsthemen wie Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Fachkräftesicherung wirke

Die Diskussionsrunde wurde durch studentische Projektberichte aus dem gesamten Bundesgebiet ergänzt. Insgesamt fünf Teams von den IUBH-Standorten in München, Düsseldorf, Bad Honnef, Dortmund und Erfurt haben ihre Projektideen in kurzen Filmbeiträgen vorgestellt und gaben damit einen Vorgeschmack auf die noch kommenden Ergebnisse der bundesweiten Kreativwerkstatt.

Podiumsdiskussion als Praxiselement im dualen Studium: Medienkompetenz

Der Zusammenschnitt der Podiumsdiskussion zeigt die zentralen Ergebnisse und vermittelt zugleich die Atmosphäre und Möglichkeiten eines hybriden – digitalen und zugleich stationären – Events. Damit zeigt die IUBH, wie Eventagenturen oder Kongressveranstalter in Zeiten behördlicher Beschränkungen und vor allem mit kleinem Budget eine hochkarätige Veranstaltung umsetzen können.

#Umdenken im Tourismus – Chancen in der Krise: Eröffnungsveranstaltung.

Digitalisierung, Medienkompetenz und Studium greifen bei der Blog-Eröffnung Hand in Hand. So betonte Norbert Kunz, dass die IUBH beim Thema Digitalisierung im Studium ein Vorreiter ist: „Das ist ganz toll, aber es ist noch nicht überall im Land so, dass die Ausbildung ganz modern und digital so erfolgt, wie ich das heute bei Ihnen erleben kann.“

Impressionen von der Eröffnungsveranstaltung mit Diskussionsgästen vor Ort und übers Internet.

Der rote Faden: Ein Koffer voller touristischer Ideen geht auf die Reise

Am Ende der Veranstaltung packten die Moderatorinnen die vielen Ideen, Ansätze und Souvenirs für das Projekt „#Umdenken im Tourismus” in einen Koffer. Vollgepackt mit den gesammelten Informationen, Inspirationen und Impulsen wurde der Koffer im großen Finale am Flughafen Erfurt eingecheckt und auf die Reise geschickt. Der Blog „#Umdenken im Tourismus“ ist damit eröffnet!

Tourismus-Studierende schicken den Koffer nach dem Event auf die Reise.

Das Organisationsteam verabschiedet nach der erfolgreichen Veranstaltung den „Koffer“, der mit vielen guten Wünschen und Souvenirs auf die Reise geht.

Ansprechpartner für das Projekt und den Blog „#Umdenken im Tourismus“ sind: Prof. Dr. Peter Neumann (p.neumann@iubh-dualesstudium.de) und Prof. Dr. Felix Wölfle (f.woelfle@iubh-dualesstudium.de).

Zur Eröffnungsveranstaltung sandten fünf Studierenden-Teams Grüße, kreative Konzepte und Ideen nach Erfurt

Anpfiff für den Neustart im Tourismus – vom Standort München
Erfahrungen und Konzepte des Bonner Kameha Grand Hotels – vom Standort Bad Honnef
Kitchen Sharing in der Gastronomie und Hotellerie – vom Standort Düsseldorf
Camping neu denken im Münsterland vom – Standort Dortmund
Thüringer Heimatproviant: eine Konzeptidee – vom Standort Erfurt

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.