Die Leuchtenburg in Zeiten von Corona

Gäste im Eingangsbereich der neuen Burggeschichtsausstellung. Links im Bild: Erklärungstext „Ritter, Burgen, Drachen“, daneben steht eine Besucherin. In der Mitte des Bildes ist ein überdimensionaler Drachenkopf mit geöffnetem Schlund. Rechts im Bild: Ein Mann, der auf den Drachen zeigend, einem Kind etwas erklärt.

Geschrieben im Februar 2021 von Juliane Güttler

Die Corona-Pandemie hat die Kulturlandschaft schwer getroffen. Museen sind geschlossen, Ausstellungen menschenleer. Die sozialen Medien haben in diesen Zeiten eine noch stärkere Bedeutung als ohnehin schon. Doch was ist eine Sehenswürdigkeit ohne Touristen und was machen eigentlich deren Mitarbeiter? Ein Blick hinter die Kulissen der Porzellanwelten Leuchtenburg im Lockdown…

Die Leuchtenburg

Die Leuchtenburg in Thüringen, auch genannt die Königin des Saaletals, thront 400 Meter über NN. Hinter den Burgmauern verbergen sich nicht nur 800 Jahre Burggeschichte, sondern auch die erlebnisorientierten Porzellanwelten. Das „weiße Gold“ modern und interaktiv inszeniert – hier gehen die Besucher auf eine Reise durch die Geschichte des Kulturguts Thüringer Porzellan.

Luftansicht der Leuchtenburg; hoch oben auf dem Burgberg, umringt von grünen Bäumen, am Horizont die Stadt Jena.
Die Leuchtenburg in Thürigen. Copyright: Daniel Suppe

Ein Museum im Lockdown

Als die ersten Nachrichten über den Corona-Virus bekannt wurden, dachte zu diesem Zeitpunkt noch niemand, dass diese Pandemie einmal einen deutschlandweiten Lockdown hervorrufen würde. Also wurde auf der Leuchtenburg wie gewohnt weitergearbeitet und für den Frühlingszauber dekoriert, der zum Frühlingsbeginn am 20. März 2020 eröffnet werden sollte. Dann kam der erste Lockdown, das Burgtor blieb wochenlang geschlossen und in der Presse prangerte ein Artikel mit der Aussage „Die Leuchtenburg erwacht aus dem Winterschlaf, doch keiner sieht es.“ Dies führte beim Burg-Team natürlich zu großer Frustration. Daraus entstand die Idee, den Frühlingszauber virtuell auf den sozialen Medien zu zeigen. Etliche Bilder und Videos von Burg-Rundgängen, Blumen und Dekoration wurden aufgenommen, um diese in regelmäßigen Abständen auf dem Instagram-Kanal @leuchtenburg.de und Facebook zu zeigen. Vor allem das Format der Instagram-Story präsentierte sich hierbei als Erfolgsmodell. Kurzvideos und einfache Impressionen begeisterten die Burg-Follower, die täglich mit Emojis, ermutigenden Texten und Kaufanfragen für die Dekoration reagierten. Nach dem Lockdown wird der Frühlingszauber verlängert. Unter dem Slogan „Weitsicht und Kraft tanken“ öffnet die Burg ihre Außenbereiche und zeigt den Frühlingszauber bis Ende Mai. Durch die erschwerten Urlaubsbedingungen wird das Sommer-Event „Leuchtenburg unter Palmen“ ein weiterer Erfolg und ein beliebtes Ziel für Besucher, die „Urlaub daheim“ machen. Dadurch kann die Stiftung Leuchtenburg im Juli 2020 sogar ein Besucherplus von 30 % im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen.

Ein Blick hinter die Kulissen

Im Lockdown beschäftigen sich die Mitarbeiter der Stiftung Leuchtenburg unterstützt von ehrenamtlichen Helfern des Förderkreises Leuchtenburg e.V mit Aufgaben, die schon lange liegen geblieben sind und entdecken das Potenzial: Nun ist die Zeit da, ausgiebige Reparaturarbeiten vorzunehmen oder Archive zu wälzen. Und vor allem die Ruhe: Mit Gästen im laufenden Betrieb wäre das Burgfoyer vermutlich nicht so lang gesperrt worden. Nun kann dieser Gebäudekomplex seit dem Bau um 1660 seine tiefgreifendste Sanierung erfahren…

Baustelle im Foyer der Leuchtenburg mit Handwerker bei der Arbeit; im Hintergrund die große Eingangstür der Burg
Die Sanierung im Foyer der Leuchtenburg. Copyright: Stiftung Leuchtenburg

 #ohneeuchistesstill

Auch in den sozialen Medien zeigt die Leuchtenburg unter dem Hashtag #ohneeuchistesstill einen Blick hinter die Kulissen und zeigt (zum Teil ironisch), womit sich das Burg-Team im Lockdown beschäftigt: Zum Beispiel Putzen oder Schlösser- und Burgen-Monopoly zu spielen. In den Archiven und dem Magazin, in dem alte Stücke aus dem Kreisheimatmuseum gelagert werden, tauchen wahre Schätze auf. Schätze, die nicht nur in Vorbereitung auf die Festwoche 800 Jahre Leuchtenburg & Seitenroda im Mai 2021 wahre Begeisterung hervorrufen. So wird auf der Leuchtenburg fleißig vorbereitet für eine neue Burggeschichte-Ausstellung!

Bild eines historischen Dokuments mit altertümlicher Schreibschrift
Dokumente aus dem Archiv. Copyright: Stiftung Leuchtenburgv

Weitere Informationen
Stiftung Leuchtenburg
036424 – 71 33 33
www.leuchtenburg.de
Instagram: @leuchtenburg.de
Facebook: Leuchtenburg

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.